Seniorenabteilung des FV Viktoria Resse 75 e.V

Am 02.April des Jahres 1975 kamen 15 mutige Mitbürger des Ortsteils Resse zusammen und gründeten den Freizeitfußballverein Viktoria Resse, um etwas Farbe in das Resser Alltagsleben zu bringen. Folgende Leitmotive standen bei dieser Gründung im Vordergrund: Festigung der Kamaradschaft Beitrag zur Körperertüchtigung Aufrechterhaltung des Sportsgeistes Freude am Sport und am Fußballspiel Der erste Vorstand setzte sich aus dem 1. Vorsitzenden Peter Zurek, dem 2. Vorsitzenden Walter Schneider und dem Geschäftsführer Karl-Heinz Barbig zusammen. Die ersten Spiele wurden in geliehenen Trikots bestritten, welche zufällig die Farben Gelb und Schwarz hatten. In den folgenden Jahren wurde als Freizeitmannschaft mit unterschiedlichen Ergebnissen Fußball gespielt, wobei sich hier eine stetig steigende Tendenz bemerkbar machte. Das Jahr 1977 war das Jahr der Veränderungen. Neu wurde als 2. Vorsitzender Otto Neumann in den Vorstand gewählt. Am 31. Mai erfolgte die Aufnahme in den Stadtsportbund und am 01. Juni die Mitgliedschaft beim FLVW und im DFB. Schwarz und Gelb wurden als Vereinsfarben gemeldet. Als Austragungsstätte für Heimspiele wurde dem Verein die Sportanlage "Lüttinghof" zugewiesen. Trainer der ersten Mannschaft war zu diesem Zeitpunkt Hardo Mählich. Neben dem sportlichen Aufschwung konnte man sich auch über eine stetig steigende Mitgliederzahl freuen, welche sich zu diesem Zeitpunkt bei 100 bewegte. Im Dezember 1977 wurde Viktoria Resse die Sportanlage in Resse für Jugendspiele zugeteilt, da man schon an einer Knabenmannschaft arbeitete. Die Senioren spielten zu diesem Zeitpunkt noch auf der Sportanlage "Lüttinghof" in Hassel. 1978 wurden die ersten Jugendmannschaften gemeldet. Im Jahr 1979 wurde Otto Neumann 1. Vorsitzender, Hardo Mählich 2. Vorsitzender und Karl-Heinz Barbig blieb weiterhin Geschäftsführer. Gleichzeitig wurde mit Jürgen Rinschede der erste Jugendleiter der neugegründeten Jugendabteilung von Viktoria Resse gewählt. Auf Anregung des 2. Vorsitzenden wurde in diesem Jahr auch eine Alte Herren Mannschaft gemeldet. Am Ende der Saison 1979/80 zogen dann auch die Senioren auf die Sportanlage in Resse um. Sportlich ging es danach auch weiter aufwärts. Schon in der Saison 1981/82 spielten für Viktoria Resse drei Senioren- und vier Jugendmannschaften, wobei die B-Jugend es den Senioren vorgemacht hatte und in der vorhergehenden Saison den Aufstieg in die Kreisliga B schaffte. Die erste Mannschaft spielte zwar immer oben mit, aber der große Wurf gelang ihr noch nicht. Die Mitgliederzahlen pendelten sich auf 200 ein und blieben auch in den folgenden Jahren konstant. Den ersten Höhepunkt stellt der Aufstieg der Senioren in die Kreisliga B in der Saison 1982/83 unter dem Trainer Jürgen Meistrell dar. In den nächsten beiden Jahren hielt man sich im gesicherten Mittelfeld auf. 1985 wurde das 10 jährige Bestehen mit einer riesigen Fete begangen. In den beiden folgenden Jahren wurde es immer schwerer die Liga zu halten. 1987 mußte man sogar in die Relegation, um den Klassenerhalt zu schaffen.

Das Jahr 1989 war ein bitteres Jahr für die Viktorianer. Trotz intensiver Bemühungen konnte der Abstieg in die Kreisliga C nicht vermieden werden. Außerdem gab es durch geburtenschwache Jahrgänge einen Einbruch in der Jugendabteilung und es kam zu rückläufigen Mitgliederzahlen. Um dieser Entwicklung entgegen zu wirken, wurde mit der Gründung einer E-Jugend-Mannschaft durch den Jugendleiter Klaus Carow in der Jugendabteilung ein kompletter Neuaufbau gewagt (siehe Chronik der Jugendabteilung). Mit dem neuen Vorstand, mit Hardo Mählich als 1. Vorsitzenden, Ulrich Olschewski als 2. Vorsitzenden und Karl-Heinz Barbig als Geschäftsführer, begann der Neuaufbau der Seniorenabteilung. Die Früchte dieser Arbeit konnten aber erst nach 3 Jahren geerntet werden, denn erst im Jahr 1992 gelang uns der Wiederaufstieg in die Kreisliga B. Mit dem damaligen Trainer Rainer Rathje hatten wir ein gutes Comeback in der nächsthöheren Liga. In der Saison 1993/94 wäre uns schon beinahe mit dem Aufstieg in die Kreisliga A ein weiteres Husarenstück gelungen, aber am Ende mußten wir uns mit dem undankbaren dritten Platz zufrieden geben, da es am Ende an Kraft und Fortune fehlte. Auch die zweite Mannschaft schaffte es, sich vom unteren Tabellenende zu lösen und in den folgenden Jahren im oberen Tabellendrittel festzusetzen.

Um auch die Frauen an sportliche Aktivitäten im Verein heranzuführen, wurde eine Damengymnastikgruppe ins Leben gerufen, welche sich nach zwischenzeitliche Schwierigkeiten prächtig entwickelt hat. Dieser Gruppe folgten später die Gründung einer Mädchen- und Damenmanschaft, die sich prächtig entwickelt haben.

Im Jahr 1994 gab es große Änderungen im Vorstand des Hauptvereins. Karl-Heinz Barbig wurde 1. Vorsitzender, seinen Posten als Geschäftsführer übernahm Burkhard Schneider. Erstmals hatte der Verein auch zwei stellvertretende Vorsitzende mit Helmut Brück und Ulrich Olschewski. Die prächtige Entwicklung der Jugendabteilung in diesen Jahren bestärkte den Vorstand in dem Vorhaben, die nächsthöhere Liga anzupeilen. An dieser Aufgabe versuchten sich die Trainer Rainer Rathje, Jürgen Rinschede und Siegfried Müller. Der Erfolg war diesen Trainern leider nicht vergönnt. Bei den Vorstandswahlen 1997 schied Ulrich Olschewski aus dem Vostand aus, auf seinen Posten rückte Burkhard Schneider. Dadurch wurde der Platz für Stephanie Leben als Geschäftsführerin frei. In der Saison 1998/99 wurde dann Achim Steinegg mit der sportlichen Leitung beauftragt. Unter ihm setze sich unsere erste Mannschaft von Beginn an oben fest und gab die Tabellenführung nicht wieder ab. Auch unsere zweite Mannschaft spiete in der Kreisliga C um den Aufstieg mit, mußte sich aber am Ende doch noch geschlagen geben. Die Freude über diesen Aufstieg gab uns die Kraft zu einem furiosen Start in der höchsten Kreisliga. Aber wir mußten dann doch erkennen, das hier ein anderer Wind weht als in den unteren Ligen. Mit dem Abstieg werden wir nichts zu tun haben, aber eine Menge Arbeit für die nächsten Jahre liegt noch vor uns. Diese Aufgabe nimmt der neue Vorstand in Angriff, welcher im März 2000 gewählt wurde.

Allen Personen, welche hier nicht namentlich erwähnt wurden, welche aber doch einen großen Anteil am stetigen Aufstieg des Vereines hatten und haben, sei hier nochmals ausdrücklich gedankt. Gleichzeitig möchten wir allen ehrenamtlichen Helfern, Obleuten, unseren Schiedsrichtern/innen, Sponsoren und Gönnern für ihre Unterstützung danken, denn ohne deren Hilfe konnte und kann unser Verein nicht bestehen.

Jugendabteilung des FV Viktoria Resse 75 e.V.

Im Dezember 77 wurde Viktoria Resse die Sportanlage „Im Emscherbruch“ für Jugendspiele zugeteilt. Nach einigen Startschwierigkeiten wurde die erste D-Jugendmannschaft am 13.03.78 gemeldet. Durch den Einsatz des damaligen Jugendleiters Jürgen Rinschede wurde noch im gleichen Jahr eine C-Jugend und Anfang 1980 eine B-Jugend für den Spielbetrieb angemeldet. Und sofort stellte sich auch sportlicher Erfolg ein – die Kreismeisterschaft der B-Jugend in der Saison 80/81. In der folgenden Saison meldeten wir eine A-Jugend, so dass nach nur 2 ½ Jahren Jugendarbeit 4 Mannschaften am Spielbetrieb teilnahmen. In der Zeit von 85 – 87 wurde die Jugendarbeit durch den Jugendleiter Werner Bräuer sowie von 87 – 89 kommissarisch durch den Geschäftsführer des Hauptvereins K-H Barbig geleitet. Aufgrund der schwachen Jahrgänge gab es einen Rückgang in der Jugendabteilung.

Ab Mai 89 ging es unter dem Jugendleiter Klaus Carow (†) wieder aufwärts. Im September 1993 übernahmen Andreas Rostek und Peter Colmsee die Leitung der Jugendabteilung. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir 6 Jugendmannschaften. Aufgrund des guten Trainerpotentials stellten sich bald Erfolge in Einzel- und Turniersiegen ein. Auch die ersten Meistertitel und die damit verbundenen Aufstiege wurden gefeiert. 1994 wurde die D-Jugend Meister und stieg in die Kreisliga B auf. 1995 stieg die gleiche Mannschaft als C-Jugend in die Kreisliga B auf und wiederum ein Jahr später (96) gelang der Aufstieg in die Kreisliga A. So war der Jahrgang 82/83 die Grundlage für unsere heutige grundsolide Jugendarbeit. 1997 gründeten wir eine Mädchenmannschaft und ein Jahr später nahmen wir auch mit einer Damenmannschaft am Spielbetrieb teil.

Auch andere Jahrgänge erzielten Erfolge, so konnte die D 1 Jugend 1998 den Aufstieg in die Kreisliga A feiern.

Sportliche „Nackenschläge“ gab es natürlich auch. So war der Abstieg der D-Jugend im Jahr 1999 in die KJL B nicht zu verhindern.

Aber diese Situation wurde schnell wieder umgekehrt. In der folgenden Saison 99/00 stellten wir mit der D 1 und der D 2 gleich zwei Meister und stiegen wieder in die KJL A mit der D 2 in die KJL B auf.

Eine sehr erfolgreiche Saison bestritten wir 2000/ 2001. Die A-Jugend und die B–Jugend wurden Meister verbunden mit dem Aufstieg in die KJL-A. Unsere beiden C-Jugendmannschaften wurden Vizemeister und die Mädchenmannschaft wurde Kreispokalsieger. Zu bedauern war der Abstieg der D 2 in die KJL C.

Unseren „Kleinen“ - sprich Minikicker bis E-Jugend -, die nicht um eine Meisterschaft spielen, sind ebenso erfolgreich. So zeigten sie in vielen Freundschaftsspielen und bei Turnieren ihr Können und konnten einige Pokale mit nach Hause nehmen.

Allgemeines und Außergewöhnliches

1997 erhielten einen Förderbetrag des FLV Westfalen für den Aufbau einer Mädchenmannschaft in Höhe von 200,- DM.

1998 wurden wir aufgrund unserer guten Jugendarbeit mit dem DFB-Sportförderpreis in Form einer Fußballferienfreizeit im Wert von 10.000,- DM ausgezeichnet.

1999 wurde nach dem Bundesligaspiel S 04 – SSV Ulm der Grundstein für eine Partnerschaft zwischen den Jugendabteilungen des SV Mietingen (Ort in der Nähe von Ulm) und Viktoria Resse gelegt. Gegenseitige Besuche und sportliche Auseinandersetzungen sind Ziel dieser Partnerschaft. Nach dem eine große Gruppe aus unserem Partnerverein im Herbst 1999 ein Wochenende in Gelsenkirchen verbrachte, reiste im Herbst 2001 eine 50-köpfige Delegation - bestehend aus A-, B- und C-Jugend sowie vielen Trainern, Betreuern und Eltern - nach Mietingen und verbrachte dort 2 unvergessliche Tage.

Auch im Fußballverband Westfalen haben wir uns einen Namen gemacht. So wurde unsere Mädchenmannschaft am 16.02.01 in der Life-Sendung des WDR 5 „Filiputz“ zusammen mit der Nationalmannschaftstrainerin der Damen - Frau Tina Theune-Meyer - vorgestellt.

Am 30.06.01 sind die ersten 6 Jugendspieler nach langer Zeit aus der Jugend- in die Seniorenabteilung gewechselt.

Im Mai 2002 wurde unser Jugendraum durch Spenden und vor allem der ehrenamtlichen Hilfe von einigen Viktorianern komplett renoviert.

Anfang Juni 2002 luden wir eine Gruppe von Schulkindern, die in der russischen Stadt Rogatschow (liegt in der Nähe von Tschernobyl) leben und sich für 14 Tage in Gelsenkirchen zur Erholung aufhielten, für einen Tag auf unsere Sportanlage ein; neben einem sportlichen Vergleich standen Spaß und „kennenlernen“ der Lebensumstände des anderen im Vordergrund dieses Tages. Der Vorsteher des Stadtbezirkes Ost – Herr Hans-Werner Mach – lies es sich nicht nehmen und begrüßte die Gäste herzlich.

Zum Saisonabschluss konnten wir in allen Ligen gut mithalten und die E 2 Jugend wurde in Ihrer Gruppe sogar Meister.

In der Saisonvorbereitung 02/03 erhielten wir für uns gesehen eine weitere Auszeichnung. So wurden wir vom FLVW ausgewählt, Gastgeber für das Freundschaftsspiel der U 19 Nationalmannschaft von Namibia gegen die U 18 Westfalenauswahl zu sein. Auch Oberbürgermeister Oliver Wittke erschien und genoss den „runden“ Abend auf unserer Sportanlage.

Aber nun zum heutigen Sachstand.

Bei 14 aktiven Mannschaften und einem Potential von 238 Spielern und Spielerinnen, die von 26 Trainern und Betreuern angeleitet und betreut werden, sind wir zu einer der größten Jugendabteilungen des Kreises geworden. Aber nun merken wir auch, welche „Probleme“ die Betreuung so vieler Kinder macht, welch organisatorischer Aufwand zu leisten ist und und und......

Es macht aber auch ein „klein bißchen“ Stolz, wenn man hört – „Die Jugendarbeit von Viktoria Resse ist gut; dort können wir unsere Kinder hinschicken!“.

Nur mit unseren ehrenamtlich tätigen Trainern und Betreuern ist es überhaupt möglich, die Betreuung aller Kinder und Mannschaften sicherstellen zu können.

Die steigenden Mitgliederzahlen zeigen uns, dass wir mit unserer Jugendarbeit auf dem richtigen Weg sind.

Mitglieder-Ehrungen

Am 27.11.00 wurden mit Michael Strunk, Björn Thiele, Sven Milinski und Binel Kalappurayil die ersten 4 Jugendspieler für 10 Jahre aktive Mitgliedschaft im Verein ausgezeichnet. Gleichfalls geehrt für 10-jährige aktive Mitgliedschaft wurden:

am 09.04.01 Stephan Gies und Florian Ziegler, am 01.10.01 Daniel Colmsee, am 01.11.01 Dennis Bittermann, am 26.08.02 Timo Weidner, am 01.09.02 Jan Steffentorweihen, am 25.09.02 Alexander Urlacher.

Christian Schröder, seit seiner Geburt Mitglied und derzeit Spieler in der B-Jugend, wurde 2002 für seine 15-jährige Vereinszugehörigkeit vom Jugendvorstand besonders geehrt.

Mit Jana Ziegler wurde am 01.10.2002 das erste Mädchen in der Vereinsgeschichte für 10 Jahre aktive Mitgliedschaft ausgezeichnet.

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]
[us_cta title="Sie wollen unseren Verein unterstützen?" title_size="h3" btn_link="url:https%3A%2F%2Fwww.viktoria-resse.de%2Fpartner%2F|||" btn_label="Jetzt Sponsor werden" btn_size="20px" btn_icon="fa-arrow-right"][/us_cta]

Melden Sie sich


Viktoria Resse e.V.
Im Emscherbruch 150
45892 Gelsenkirchen
Email: info@viktoria-resse.de

Kontakt    Jetzt Mitglied werden